Eintrag Nr. 1575

„Wissenschaftler vergleicht Massnahmenkritik mit Sklaverei und Vergewaltigung“

„[…] Viele Medien sehen extremistische Corona-Gegner*innen und ihre Behauptungen als einfach eine von zwei Seiten. Der Ausgewogenheit halber müsse man sie darum auch zu Wort kommen lassen. Doch diese Vorstellung mündet in falscher Ausgewogenheit, die Medienschaffende bei anderen Themen ganz selbstverständlich nicht anstreben. Oder brauchen wir doch eine Debatte darüber, ob Sklaverei vielleicht doch ok ist? Ob Vergewaltigung eigentlich ganz in Ordnung ist? Ob die Erde doch eine Scheibe sein könnte? […]"